Weihnachten - die schönste Zeit im Jahr?!

Das Jahr kann noch so friedlich und entspannt gewesen sein, in den letzten Wochen vor dem großen Fest, gerät alles aus dem Gleichgewicht. Der Tag hat zu wenig Stunden, die Woche zu wenig Tage und die Supermärkte zu knappe Öffnungszeiten. Das Familiengefüge gerät außer Kontrolle und es ist immer jemand zur falschen Zeit, am falschen Ort. Woher kommt es, dass Weihnachten diesen Stress- Charakter hat?

von Nadja Brodzina

Freude unter´m Tannenbaum. Bildquelle Pexels

Alle Jahre wieder!

Ich denke wir alle kennen es. "Das Fest der Liebe", "die schönsten Tage im Jahr" oder "das große Fest". Kein Wort zu groß, keine Phrase zu kitschig, um zu beschreiben, welche Bedeutung diese Tage haben. Aber ist es nicht genau das, was so einen ungemeinen Druck auslöst? Denn wer möchte denn schon diese magische Zeit glanzlos erscheinen lassen. Jedes Jahr sind wir doch bemüht alle Erwartungen zu erfüllen. Aber auch unsere eigenen?

Erwartungsmanagement gegen Stress unterm Baum

Damit wirklich Gold ist, was glänzt. Bildquelle Pexels
Damit wirklich Gold ist, was glänzt. Bildquelle Pexels

Wie kann ich also verhindern, dass das großartige Fest in einer Katastrophe endet? In dem ich mich frage, wessen Erwartungen möchte ich erfüllen. Mache ich mir den Stress, weil es seit Generationen so gemacht wird. Weil schon die Oma Gänsebraten zubereitet hat. Muss ich eine 2 Meter hohe Tanne schmücken, weil mein Großvater immer Wert daraufgelegt hat. Was sind meine eigenen Vorstellungen davon, wann das Fest gelungen ist? Wir können an dieser Stelle viel von den Kleinsten lernen. Denn wie in vielen Situation des Lebens, gehen Kinder auch hier sehr unbedarft vor. Wenn wir Kinder fragen, was sie sich zu Weihnachten wünschen, kommt nicht selten:" Schokolade", Frieden für die Welt" (was besonders jetzt eine hohe Stellung einnimmt), "dass wir uns alle liebhaben", "dass ich lange auf bleiben darf" usw.

Kinder sind kreativ, aber eben auch nicht so sehr durch das Außen gelenkt. Klingt gar nicht so schwer, oder?

Zurück zu mir

Happy me, happy Christmas? Ja so in etwa kann es sein. Wenn wir uns auf uns besinnen und uns im Vorfeld gut überlegen, welche Wünsche und Erwartungen wir an das Fest haben, gelingt es uns leichter abzugrenzen und dem großen Stress aus dem Weg zu gehen. Wir wissen nun, welche Entscheidungen wie getroffen werden müssen. Wir können Aufgaben verteilen, um so nicht allein für alles verantwortlich zu sein. Wir wissen welche Besorgungen gemacht werden müssen, können diese dann auch mehrere Tage verteilen und vermeiden auf den letzten Drücker noch loszumüssen. Vor allem aber vermeiden wir uns unter Druck zu setzen und uns in den Wahnsinn treiben zu lassen.

Fokus neu ausrichten. Bildquelle Pexels
Fokus neu ausrichten. Bildquelle Pexels

Wir haben in der Hand...

wie sich das Fest für uns gestaltet. Wir können altes übernehmen, aber auch verändern. Wir können Traditionen weiterführen oder durch neue Ersetzen. Wir können im großen Stil feiern oder im kleinen Kreis. Wir können das Weihnachtsgeld für Geschenke ausgeben oder die Zeit für unsere Lieben aufbringen. All das liegt in unserer Hand und niemand sollte zulassen das von außen bestimmen zu lassen. Und sollte das mal nicht gelingen oder im Vorfeld nicht ganz klar sein, wie das zu verhindern ist, kommen unten ein paar kleine Tipps, wie das im nächsten Jahr besser gelingt.

Denke daran:

So wird es leichter, ein schönes (Weihnachts-)Fest zu erleben:

  • wessen Erwartungen möchte ich hier erfüllen? Transgenerational?
  • zu delegieren, Du bist nicht allein verantwortlich Familienverbund?)
  • wann ist es für mich persönlich ein gelungenes Fest? Was benötige ich dazu?
  • wem etwas nicht passt, dem steht es frei allein oder woanders zu feiern
  • zu priorisieren und fange frühzeitig an, sodass es hinten raus nicht zu knapp wird, mit der Zeit bis zum Fest

Fazit: Es ist die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit, besinne Dich auf Dich

Nutze die arbeitsfreie Zeit, um Kraft und Energie zu tanken für das neue Jahr, welches vor der Türe steht. Schaue auf Dich und frage Dich, wie Du das neue Jahr gestalten möchtest. Schaue auf das alte Jahr und lasse besonders schönes, Revue passieren.

Ändern kannst Du nichts mehr, Du kannst es aber in Zukunft anders (und vielleicht besser) machen!

Happy new Year